Ein Projekt der
Kirchengemeinde St. Viktor
und dem einsA
Viktorlogo Logo einsA
Der Tief- und Hochbau 
werden gefördert durch
2021JLID hoch rgb   

 

Archäologisches Fenster in der Dülmener Innenstadt

Ein Blick
in die Vergangenheit

über das Projekt
"Keller Pins"

„Eines Tages wird das Heute Vergangenheit sein, wird man von der großen Zeit und von den namenlosen Helden sprechen, die Geschichte gemacht haben. Ich möchte, dass man weiß, dass es keine namenlosen Helden gegeben hat. Dass es Menschen waren, die ihren Namen, ihr Gesicht, ihre Sehnsucht und ihre Hoffnung hatten und dass deshalb der Schmerz auch des letzten unter ihnen nicht kleiner war als der Schmerz des ersten, dessen Name erhalten bleibt.“

Diese Worte lesen wir an einer Gedenktafel für die Menschen, die während der Nazi-Diktatur im Gestapo-Gefängnis Hamburg-Fuhlsbüttel ihr Leben verloren: Das Zitat stammt von einem tschechischen Gefangenen, der hier hingerichtet wurde. Außer durch Hinrichtung verloren in Fuhlsbüttel Menschen ihr Leben, weil sie die Qualen der Folter nicht überstanden; einige wurden in den Suizid getrieben. Zu den letzteren gehört der Dülmener Viehhändler Louis Pins, der sich am 12. Juni 1939 in seiner Zelle das Leben nahm.

Um sein Schicksal und das seiner Familie zu würdigen, entstand im Frühjahr 2020 die Idee, auf dem Grundriss des früheren Wohnhauses von Louis, Jenny und Johanna Pins nahe der Dülmener Viktorkirche ein „archäologisches Bodenfenster“ zu gestalten. Die Hintergründe und Perspektiven dieser Projektidee sollen auf dieser Internetseite, die mit Hilfe einer finanziellen Zuwendung der Stiftung „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ aufgebaut und betreut werden kann, kommuniziert werden. Darüber hinaus soll künftig auf dieser Online-Plattform verschiedenstes Bild- und Textmaterial zu den Spuren jüdischen Lebens in Dülmen hinterlegt werden, das ständig aktualisiert wird und zu Rückmeldungen einlädt. Hier entsteht ein echtes „Mitmach-Format“, weil man eigene Bilder und Beiträge bzw. Rechercheergebnisse und Meinungsäußerungen einstellen und sich der Diskussion stellen kann. Nach und nach soll das heute noch verfügbare Wissen um das jüdische Leben in und um Dülmen zusammengetragen und präsentiert werden – angefangen von genealogischen Daten bis hin zu aktuellen Initiativen.

Veranstaltungen & Termine

Interreligiöse Führung durch Dom und Synagoge
Interreligiöse Führung durch Dom und Synagoge

Zu einer gemeinsamen Führung durch den St.-Paulus-Dom Münster und die Synagoge in Münster laden die Dompädagogik und die jüdische Gemeinde am Mittwoch, 24. August, ab 10 Uhr ein. Das im...

weiterlesen
Nichts für schwache Nerven, aber für mitfühlende Herzen: 
Nichts für schwache Nerven, aber für mitfühlende Herzen: 

FBS-Exkursion am 26. August. Kennen Sie Hans Warning? Nein? Dann begleiten Sie den Hamburger Zollsekretär und seinen Kollegen Pils durch Dülmen. Wir rekonstruieren den 2. Juni 1939 auf einer Exkursion...

weiterlesen
Save the date: „Nach 15 Jahren“
Save the date: „Nach 15 Jahren“

Neuverlegung der Stolpersteine für die Dülmener Familie Pins! In diesem Herbst jährt sich zum 15. Mal die Verlegung von etlichen „Stolpersteinen“ in der Dülmener Innenstadt. Damals, am 14. Oktober 2007,...

weiterlesen
Veranstaltungen im Jüdischen Museum Dorsten
Veranstaltungen im Jüdischen Museum Dorsten

Das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten zeigt in seiner Ausstellung die Religion und Kultur der Juden in Deutschland und insbesondere die Geschichte des Judentums in Westfalen. Das Museum bietet neben...

weiterlesen

Informationen & Berichte

Vor 80 Jahren starb Edith Stein
Vor 80 Jahren starb Edith Stein

Häufig durch Dülmen gefahren. Am 9. August jährt sich zum 80. Mal der Todestag von Edith Stein im KZ Auschwitz. (Nähere Infos zu Edith Stein und die Edith-Stein-Straße in Merfeld...

weiterlesen
Lieferengpass
Lieferengpass

Das Stahlgerippe steht, das Glas lässt auf sich warten: Durch einen Defekt an einer CNC-Maschine der Firma Semcoglas Glastechnik GmbH in Nordhorn kann die Wettringer Firma Mirotec erst am Montag,...

weiterlesen
Der Anfang ist gemacht
Der Anfang ist gemacht

Endlich ist es so weit: Früh am Morgen des 26. Juli begannen drei Mitarbeiter der Firma MIROTEC, die schweren feuerverzinkten und pulverbeschichteten Metallteile für den künftigen Tetraeder über dem „Keller...

weiterlesen
Voller Eindrücke wieder in Israel
Voller Eindrücke wieder in Israel

Für einen Tag waren die Geschwister Andy Tobias, Karin Halvey-Tobias und Orly Tsabarch am 15. Juli zu Besuch in Dülmen, um die Heimatstadt ihrer Mutter zu erkunden. Zurück in Israel,...

weiterlesen
Besuch aus Israel
Besuch aus Israel

"It was an interesting day with many emotions. Thanks a lot for this." Mit diesen Worten verabschiedeten sich die drei Geschwister Andy Tobias, Karin Halevy-Tobias und Orly Tsabarch, die aus...

weiterlesen
Zwei Gutachten bestätigen Realisierbarkeit
Zwei Gutachten bestätigen Realisierbarkeit

Endspurt in der Planung des Gedenkortes „Keller Pins“: Rechtzeitig vor Montagebeginn am 26. Juli liegen zwei Fachgutachten vor, in denen dem gläsernen Tetraeder über dem „Keller Pins“ die genügende statische...

weiterlesen
Aus den Augen, aus dem Sinn
Aus den Augen, aus dem Sinn

Prozessionsfahnen wieder im Einsatz. Erst am 24. Juni wurde die Neuauflage von „Im Bündel des Lebens“ der Öffentlichkeit vorgestellt: Die Broschüre trägt jüdische und alttestamentliche Spuren in Dülmen in Wort...

weiterlesen
Informationsveranstaltung für Sponsoren
Informationsveranstaltung für Sponsoren

Bevor am 18. oder 19. Juli die Tetraeder-Glashaube auf das archäologische Bodenfenster „Keller Pins“ montiert wird, waren die eingebundenen Sponsoren einmal mehr eingeladen, sich über den aktuellen Stand der Dinge...

weiterlesen
Franz Müntefering zitiert Hannah Arendt
Franz Müntefering zitiert Hannah Arendt

Ehemaliger Ministerpräsident war in Dülmen. „Älterwerden in diesen Zeiten“ – so war der Titel eines kurzweiligen Vortrags, den der frühere Ministerpräsident und Bundesminister Franz Müntefering am 22. Juni auf dem...

weiterlesen

Zitate

Anonyma

Anonyma

Hamburgreisende

Durch die Begegnung mit einem Einzelschicksal wurde für mich deutlich, was der Schrecken der Nazi-Diktatur damals bedeutet hat.
Ich habe am Grab von Louis Pins eine Rose abgelegt.

Papst Franzikus

Papst Franziskus

am 26. Mai 2014 in Yad Vashem

Vom Boden erhebt sich ein leises Stöhnen: Gib uns die Gnade, uns zu schämen für das, was zu tun wir als Menschen fähig gewesen sind!

König David

Psalm 77,6

 

Ich sinne nach über die Tage von einst,
ich will denken an längst vergangene Jahre.

Jenny, Louis und Johanna Pins

Informationen über
Familie Pins