Ein Projekt der
Kirchengemeinde St. Viktor
und dem einsA
Viktorlogo Logo einsA
Der Tief- und Hochbau 
wird gefördert durch
2021JLID hoch rgb   

 

Archäologisches Fenster in der Dülmener Innenstadt

Ein Blick
in die Vergangenheit

über das Projekt
"Keller Pins"
Unterstützen
Sie Das Projekt!

„Eines Tages wird das Heute Vergangenheit sein, wird man von der großen Zeit und von den namenlosen Helden sprechen, die Geschichte gemacht haben. Ich möchte, dass man weiß, dass es keine namenlosen Helden gegeben hat. Dass es Menschen waren, die ihren Namen, ihr Gesicht, ihre Sehnsucht und ihre Hoffnung hatten und dass deshalb der Schmerz auch des letzten unter ihnen nicht kleiner war als der Schmerz des ersten, dessen Name erhalten bleibt.“

Diese Worte lesen wir an einer Gedenktafel für die Menschen, die während der Nazi-Diktatur im Gestapo-Gefängnis Hamburg-Fuhlsbüttel ihr Leben verloren: Das Zitat stammt von einem tschechischen Gefangenen, der hier hingerichtet wurde. Außer durch Hinrichtung verloren in Fuhlsbüttel Menschen ihr Leben, weil sie die Qualen der Folter nicht überstanden; einige wurden in den Suizid getrieben. Zu den letzteren gehört der Dülmener Viehhändler Louis Pins, der sich am 12. Juni 1939 in seiner Zelle das Leben nahm.

Um sein Schicksal und das seiner Familie zu würdigen, entstand im Frühjahr 2020 die Idee, auf dem Grundriss des früheren Wohnhauses von Louis, Jenny und Johanna Pins nahe der Dülmener Viktorkirche ein „archäologisches Bodenfenster“ zu gestalten. Die Hintergründe und Perspektiven dieser Projektidee sollen auf dieser Internetseite, die mit Hilfe einer finanziellen Zuwendung der Stiftung „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ aufgebaut und betreut werden kann, kommuniziert werden. Darüber hinaus soll künftig auf dieser Online-Plattform verschiedenstes Bild- und Textmaterial zu den Spuren jüdischen Lebens in Dülmen hinterlegt werden, das ständig aktualisiert wird und zu Rückmeldungen einlädt. Hier entsteht ein echtes „Mitmach-Format“, weil man eigene Bilder und Beiträge bzw. Rechercheergebnisse und Meinungsäußerungen einstellen und sich der Diskussion stellen kann. Nach und nach soll das heute noch verfügbare Wissen um das jüdische Leben in und um Dülmen zusammengetragen und präsentiert werden – angefangen von genealogischen Daten bis hin zu aktuellen Initiativen.

Veranstaltungen & Termine

„Escape-Room“ zu jüdischem Chanukka-Fest
„Escape-Room“ zu jüdischem Chanukka-Fest

Entwickelt wurde der Escape-Room, der zur Zeit im RELIGIO in Telgte gebucht werden kann, von einer Schülergruppe des KvG in Münster. Betreut wird er von Matthias Hecking, der selbst einen...

weiterlesen
Ausstellung erinnert an NS-Opfer
Ausstellung erinnert an NS-Opfer

In der Studioausstellung "Ermordet, verscharrt, verdrängt - Zeugnisse von Kriegsverbrechen im Arnsberger Wald" zeigt das LWL-Museum für Archäologie und Kultur in Herne erstmals in einer Ausstellung die Ergebnisse der Forschung...

weiterlesen
Veranstaltungen im Jüdischen Museum Dorsten
Veranstaltungen im Jüdischen Museum Dorsten

Das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten zeigt in seiner Ausstellung die Religion und Kultur der Juden in Deutschland und insbesondere die Geschichte des Judentums in Westfalen. Das Museum bietet neben...

weiterlesen

Informationen & Berichte

„Ohne Wissen keine Erinnerungskultur“
„Ohne Wissen keine Erinnerungskultur“

Gedenken an Hanau. Am 19. Februar ist es genau vier Jahre her, dass in Hanau ein Attentäter zehn Menschen tötete – angetrieben von Hass und Rassismus. In diesen Tagen erinnern...

weiterlesen
Auch ein jüdisches Gründungsmitglied
Auch ein jüdisches Gründungsmitglied

Dülmener Heimatverein wird 100 Jahre alt. Als am 18. Mai 1924 einige Dülmener Bürger nach einem Sonntagsspaziergang zur Gründungsversammlung eines künftigen Heimatvereins zusammenkamen, war unter ihnen auch der jüdische Unternehmer...

weiterlesen
Bischof Felix würdigt Publikation
Bischof Felix würdigt Publikation

Respekt und Anerkennung hat der Münsteraner Bischof Dr. Felix Genn der im letzten Herbst erschienenen Publikation „Hier wohnte …“ entgegengebracht. In einem Brief an Pfarrer Markus Trautmann betont der Bischof,...

weiterlesen
Papst verurteilt Antisemitismus
Papst verurteilt Antisemitismus

Papst Franziskus hat am 2. Februar auf einen offenen Brief von rund 400 Jüdinnen und Juden geantwortet, die eine klare Verurteilung des Hamas-Terrorangriffs gefordert hatten. Seit den Ereignissen vom 7....

weiterlesen
Geburtstagsgedanken zum 4. Februar
Geburtstagsgedanken zum 4. Februar

Vor 150 Jahren wurde Louis Pins geboren. Es war ein trauriger 50. Geburtstag für den Dülmener Viehhändler Louis Pins: Denn genau an diesem Tag, also am 4. Februar 1924, verstarb...

weiterlesen
Weltgebetstag der Frauen
Weltgebetstag der Frauen

Der diesjährige Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen (WGT) des Kreises Coesfeld findet am 1. März 2024 um 15.00 Uhr in St. Viktor in Dülmen statt. Hierzu ist auch ein Gebetsheft...

weiterlesen
Gedenken und Würdigung
Gedenken und Würdigung

Viel ist in diesen Tagen vom Engagement für unsere Demokratie und von den Lehren aus der deutschen Geschichte die Rede. Zu recht! Und insbesondere rückt der Antisemitismus wieder verstärkt ins...

weiterlesen
Kleiderbürste aus dem Modehaus Eichengrün
Kleiderbürste aus dem Modehaus Eichengrün

Eine überraschende Nachricht erreichte das Redaktionsteam am Abend des Holocaust-Gedenktags, als der Messengerdienst von Facebook per Sound eine neue Mitteilung ankündigte. Der Absender war August Stüer. Zu ihm hatten wir...

weiterlesen
"Die Ermittlung" im Amtsgericht Dülmen
"Die Ermittlung" im Amtsgericht Dülmen

Totenstille herrschte im Amtsgericht, als hier in dieser gut gewählten Kulisse, das Stadtensemble aus Münster die szenische Lesung "Die Ermittlung" anlässlich des Holocaust-Gedenktages aufführte. Hierbei handelt es sich um ein...

weiterlesen
Neue Formen des Holocaust-Gedenkens
Neue Formen des Holocaust-Gedenkens

Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, mahnt neue Formen für das Holocaust-Gedenken an. Man müsse neue Formate finden, um die breite Bevölkerung und insbesondere die junge Generation emotional anzusprechen. Unter...

weiterlesen
Neues Buch zur Geschichte der Kreise Coesfeld und Lüdinghausen in der NS-Zeit
Neues Buch zur Geschichte der Kreise Coesfeld und Lüdinghausen in der NS-Zeit

Um einen Band reicher sind jetzt die „Beiträge zur Landes- und Volkskunde des Kreises Coesfeld“: Unter dem Titel „Das NS-Regime – Kollegen und Nachbarn. Die Kreise Coesfeld und Lüdinghausen in...

weiterlesen
Holocaust-Gedenken im NRW-Landtag
Holocaust-Gedenken im NRW-Landtag

Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sieht in den jüngsten bundesweiten Kundgebungen für Menschenwürde und gegen Faschismus ein Zeichen für die Wehrhaftigkeit der Demokratie. Die Demonstrationen hätten gezeigt, dass die „demokratische...

weiterlesen
Landschaftsverband stellt Kinderbuch vor
Landschaftsverband stellt Kinderbuch vor

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) stellt in einem Beitrag von Kathrin Schulte im „Alltagskultur-Blog“ der Kommission für Alltagskulturforschung (vormals Volkskundliche Kommission) das neue Kinderbuch „Ein besonderer Schatz“ vor. Der Blog informiert...

weiterlesen
Bürgermeister lobt Bilderbuch für Jung und Alt
Bürgermeister lobt Bilderbuch für Jung und Alt

Im DZ-Interview mit Claudia Marcy lobt Bürgermeister Carsten Hövekamp das jüngst erschienene Bilderbuch für Jung und Alt „Ein besonderer Schatz“. Auf die Frage, ob er auf Grund seiner Schirmherrschaft für...

weiterlesen
Erinnerungen an das jüdische Landleben
Erinnerungen an das jüdische Landleben

Kurz vor Weihnachten war es so weit: Der Shop des „Landwirtschaftlichen Wochenblatts“ kündigte das langerwartete Erscheinen einer neuen Publikation von Gisbert Strotdrees an. Unter dem Titel „Jüdisches Landleben. Vergessene Welten...

weiterlesen
Gewölbeansatz ergänzt
Gewölbeansatz ergänzt

In der Woche nach dem 2. Advent ist der Restaurator Robert Wennemer aus Münster wieder in Dülmen aktiv: Er führt die Reste vom historischen Kellergewölbe des Hauses Pins so weit...

weiterlesen
Antisemitismus in Hiddingsel, Dülmen
Antisemitismus in Hiddingsel, Dülmen

Entdeckt hat diese eine Hiddingselerin am Samstagnachmittag. “Die Juden brauchen Gas” steht an der dem Parkplatz zugewandten Fassade des Gebäudes. Wann und von wem der antisemitische Schriftzug dort angebracht wurde,...

weiterlesen
Jüdisches Museum Dorsten stellte Bestände online
Jüdisches Museum Dorsten stellte Bestände online

Seit kurzem lässt sich über die Homepage des in Dorsten ansässigen Jüdischen Museums Westfalen ein großer Teil der Objektdatenbank einsehen. Sie umfasst derzeit etwa 500 Objekten – von klassischen Holzstichen...

weiterlesen

Zitate

Matthias Menkhaus

Matthias Menkhaus

Verbundleiter Kindertageseinrichtungen 

Eine lebendige Erinnerungskultur ist heute wichtiger denn je. Was wäre da offensichtlicher, als eine Erinnerungsstätte in einen Ort der puren Lebendigkeit einzubinden – in eine Kindertageseinrichtung! An diesem Ort der Begegnung kann die sprichwörtliche „Brücke“ zwischen der Vergangenheit und einer weltoffenen Zukunft geschlagen werden.

Lisa Stremlau

Lisa Stremlau

ehem. Bürgermeisterin der Stadt Dülmen

Nur, wenn wir uns mit der Vergangenheit kritisch auseinandersetzen, können wir die Zukunft verantwortungsvoll gestalten.
Wir dürfen kein Deutschland des Antisemitismus und Fremdenhasses werden.

Eril Potthoff

Erik Potthoff

Vorsitzender des Heimatvereins Dülmen

Mit spannender Erwartung habe ich den ersten Bericht über das Schicksal von Louis Pins in der Dülmener Zeitung gelesen und bin gerade dabei, die Fortsetzung zu lesen. Unglaublich, wie viele Informationen nach so langer Zeit doch noch zusammen getragen werden können; ganz toll für die Geschichte dieser Stadt!

Jenny, Louis und Johanna Pins

Informationen über
Familie Pins